Bericht über die Kulturreise der Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul / Slowenien

„Wechselvolle Geschichte und landschaftliche Schönheit auf kleinem Raum“

vom 11.-18.09.2017

1. Tag Nach einer störungsfreien Busfahrt erreichten wir gegen 17:00 Uhr Bled. Kurz nach der Ankunft begleitete uns unsere Reiseleiterin auf der Fahrt in traditionellen Ruderbooten über den Bleder See zur einzigen Insel Sloweniens. Auf ihr stiegen wir zur Marienkirche hinauf, in der wir das große Marienaltarbild anschauten und eifrig die Wunschglocke läuteten.

2. Tag Auch anhaltender Regen konnte uns nicht daran hindern, durch die beeindruckende Vintgar Klamm (1,5 km) zu gehen. Anschließend fuhren wir zum Bohinjer See, dem größten Gletschersee Sloweniens. Dort bewunderten wir am Ostufer die vielfältigen Fresken der Johanneskirche, die aus dem 14. – 16. Jahrhundert stammen. Weiter ging es zur Wallfahrtskapelle nach Brezje, in der wir vor dem Gnadenbild der wundertätigen Maria mit Kind eine hl. Messe feierten.

3.Tag Bei herrlichem Wetter genossen wir die Fahrt durch die schneebedeckten Julischen Alpen und fuhren dann entlang des Flusses Soca zum sehr interessanten Info-Zentrum des Triglav-Nationalparks. Nach der zauberhaften Bergwelt erreichten wir am frühen Abend die slowenische Riviera in Portoroz und erlebten jetzt das mediterrane Ambiente.

4.Tag Ein Strandspaziergang führte uns zur ältesten und schönsten Küstenstadt Pirhan. Bei unserem Stadtrundgang bezauberten uns die Hafenanlage, die Architektur der venezianischen Häuser, die Kathedrale St. Georg und der herrliche Panoramablick über die Bucht von Triest bis zu den Julischen Alpen und den Karawanken. Am Nachmittag besuchten wir die romanische Wehrkirche Sveta Trojica in Hrastovlje, die wegen ihres Freskenschmucks mit dem Totentanzfresko in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde.

5.Tag Das einzigartige Höhlenschloss von Predjama imponierte uns ebenso wie die anschließend besuchten Tropfsteinhöhlen in Postojna/Adelsberger Grotten. Die Besichtigung einer Kellerei in der Region Kras mit Weinverkostung rundete den Tag ab.

6.Tag Unsere Reiseleiterin führte uns durch die Altstadt Ljubljanas, die durch den slowenischen Architekten Joze Plecnik geprägt ist. Höhepunkte waren die Drachenbrücke mit dem sich anschließenden Markt, die Kathedrale St. Nikolaus, in der Primus Truber wirkte, der durch seine Bibelübersetzung ins Slowenische als der Begründer der slowenischen Sprache gilt. In der anschließenden freien Zeit war Gelegenheit, in der malerischen Altstadt die berühmten Creme-Schnitten zu genießen.

7.Tag Auf der Fahrt in die Untersteiermark feierten wir in Trbovlje die hl. Messe in der Taufkirche einer Reiseteilnehmerin. Die Weiterfahrt führte uns nach Maribor an der Drau, in der wir die Altstadt mit der Pestsäule, dem Rathaus und der barocken Domkirche besichtigten. Am Ufer der Drau konnten wir eine 400 Jahre alte Weinrebe bestaunen. Das Abschlussziel des Tages war Ptuj, die älteste schönste Stadt des Landes, deren erste Blütezeit bereits in der Römerzeit lag. Die St. Georgskirche, das Orpheus-Denkmal, das sehenswerte Dominikanerkloster mit gotischem Kreuzgang und die Patrizierhäuser zeugten vom einstigen Wohlstand der Stadt.

8.Tag Mit Wehmut und ganz herzlichen Umarmungen verabschiedeten wir uns von unserer sehr kompetenten und außerordentlich liebenswerten Reiseleiterin, die uns ihre Heimat zu einem gerundeten Erlebnis werden ließ. Uwe Breitrück, unser Busfahrer der Fa. Schreiber, lenkte uns gekonnt und sicher - wie schon die vergangene Woche – nach Hause.

In Erinnerung bleibt eine von Pfarrer Dr. Müller und Juliana Bös gut organisierte Reise, die uns mit ihren spirituellen Impulsen sehr bereichert hat.

Renate und Elmar Hofmann