Polen - Reiseprogramme für Gruppen-Kulturreisen und Gemeindereisen

ZUM ONLINE-KATALOG
8 Tage
Kompakt und Preiswert: Das schlesische Breslau und Krakau, die lebendige Kulturmetropole

Preiskategorie unter I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
5 Tage
Krakau - Polens lebendige Kulturmetropole

Preiskategorie unter I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
8 Tage
Via Sacra in der Oberlausitz und Südpolen: Görlitz - Krakau - Riesengebirge - Breslau - Bautzen

Preiskategorie I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
9 Tage
Bus-Studienreise Schlesien - Krakau - Riesengebirge

Preiskategorie I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
9 Tage
Südpolen - Studienreise mit Wanderungen "Breslau - Riesengebirge - Hohe Tatra - Krakau"

Preiskategorie I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
11 Tage
Bus-Studienreise Pommern, Ostseeküste und Masuren

Preiskategorie II

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
11 Tage
Schlesien - Masowien - Masuren - Ostseeküste - Polen umfassend

Preiskategorie III

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
7 Tage
Landwirtschaftliche Reise nach Südpolen

Preiskategorie unter I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--
ZUM ONLINE-KATALOG
9 Tage
Landwirtschaftlich Reise nach Nordpolen

Preiskategorie I

€-Preiskategorien
unter I unter € 1.000,--
I € 1.000,-- bis € 1.250,--
II € 1.250,-- bis € 1.500,--
III € 1.500,-- bis € 1.750,--
IV € 1.750,-- bis € 2.000,--
V € 2.000,-- bis € 2.250,--
VI € 2.250,-- bis € 2.500,--
VII € 2.500,-- bis € 3.000,--
VIII € 3.000,-- bis € 3.500,--
IX € 3.500,-- bis € 4.000,--
X € 4.000,-- bis € 4.500,--
XI € 4.500,-- bis € 5.000,--
über XI über € 5.000,--

 

Wer in unser schönes, östliches Nachbarland Polen reist und es zu verstehen sucht, muss sich auf Geschichte einlassen. Diese ist kompliziert, auch wenn sie „nur“ etwa 1000 Jahre umfasst. Nationalgefühl und Religiosität vermischen sich hier in besonderer Weise durch die Jahrhunderte. Das Wunder der Abwehr der schwedischen Übermacht durch wenige Mönche und Soldaten im 17.Jh. beim Kloster Tschenstochau schrieb man der Schwarzen Muttergottes zu. Sie wurde im 17.Jh. zur „Königin Polens“. Der Pilgerstrom zu diesem Gnadenort ist nie abgerissen. Auch als Ende des 18.Jhs. bis zum Ende des 1.Weltkriegs im 20.Jh. Polen durch die polnischen Teilungen gänzlich von der Landkarte verschwand, half ihnen der Glaube über diese tiefe Schmach hinweg. Alle Zeiten bis zum heutigen Tag, gerade auch die großen Leidenszeiten durch die deutschen Nationalsozialisten, durch die sowjetischen Kommunisten, die Vertreibung aus der heutigen Ukraine und die Umsiedlung an andere Orte hat die polnische Wertegemeinschaft wunderbarerweise überstanden.

Kulturreise durch Polen: Ins Land der Jagiellonen und Piasten

Polens Geschichte ist wechselvoll, und das sind auch die Spuren, auf die sich Kulturfreunde, aber auch religiös Interessierte bei einer Reise durch das mitteleuropäische Land begeben. Polen stand aufgrund seiner Lage stets zwischen den Kräften des Ostens und des Westens, wurde vereinnahmt und geteilt, hat aber stets eine eigene Identität bewahrt. Eine Identität, die ganz besonders in alten Städten wie in Krakau, und Breslau sichtbar wird. Die beiden Städte sind vielbesuchte Orte – und das aus gutem Grund: Beide sind wunderschön, stecken voller Geschichten und sind voller Leben. Wer dort Halt macht und dazu Teilen der Via Sacra in der Oberlausitz und im Süden Polens folgt - eine Region, die früher Kreuzungspunkte wichtiger Handelswege von und in alle Himmelrichtungen war - stößt heute auf einen großen Reichtum mitteleuropäischer Geschichte: Sakrale Bauten, kulturhistorisch bedeutsame Gebäude, Schätze und Stätten.

Studienreise durch Polen: Geschichte auf Schritt und Tritt

Zum Beispiel in Brieg, der alten Residenzstadt: Hier stehen das bekannte Piastenschloss, die besonders üppig ausgestaltete, barocke Heiligkreuzkirche oder die Alte Synagoge sowie viele Bürgerhäuser aus den Renaissance-und Barockzeitaltern. Auch Lubliniec beeindruckt seine Besucher regelmäßig mit sehenswerten Gebäuden, darunter das Lublinitzer Schloss, die Renaissance-Kirche Heiligkreuz oder die Kirche der Heiligen Teresa Benedykta vom Kreuze. Etwa hundert Kilometer von Lubliniec entfernt dann Częstochowa (Tschenstochau) an der Warthe, über alle Grenzen Polens bekannt wegen seiner Schwarzen Madonna im Paulinenkloster. Das verehrte Marienheiligtum gilt auch als Nationalheiligtum, das jedes Jahr millionenfach besucht wird – und das oft im Rahmen einer Pilgerreise oder Wallfahrt durch Polen. Gleichzeitig bietet eine Reise auch Eindrücke aus der neueren Geschichte, als der Zweite Weltkrieg in Polen wütete und millionenfaches Leid brachte – die Emaillewarenfabrik Oskar Schindlers, Auschwitz, Birkenau.

Kulturreise durch Polen: Krakau und das Königsschloss, die Wawelburg

Im heutigen alten Teil von Krakau, das Kulturzentrum Polens, pulsiert das Leben zwischen unzähligen geschichtsträchtigen Bauten aus Gotik, Barock und Renaissance und vielen Schauplätzen der Geschichte. Niemand, der auf Kulturreise durch Polen unterwegs ist und nach Krakau kommt, kommt an den gewaltigen Tuchhallen im Zentrum der Altstadt vorbei, in denen früher mit flämischen und englischen Stoffen und Tuchen gehandelt wurde. Kasimir der Große ließ sie im Mittelalter auf dem Hauptmarkt errichten, seitdem wurde das Gebäude immer wieder umgebaut. Über der Altstadt thront seit Jahrhunderten die Wawelburg auf dem Hügel. Diese Lage erlaubte schon den Stämmen der Urzeit einen guten Überblick über die Gegend, denn so lange ist der Wawel-Hügel bereits besiedelt.

Der Bau und Ausbau der gigantischen Burganlage hat sich über einen Zeitraum von mehr als tausend Jahren hingezogen. Entstanden ist ein mächtiges und beeindruckendes Bauwerk, das - im gotischen Stil erbaut - später zu einem Renaissancebau umgestaltet wurde. Im Mittelalter, zur Zeit der Jagiellonen und der Piasten, war der Wawel-Hügel Zentrum der Macht – hier wurden über Jahrhunderte kirchliche und weltliche Geschicke gelenkt. Im Inneren der Burg finden sich kostbare flämische Wandteppiche, Juwelen und historische Waffen. Flankiert wird die mächtige Burg von der Kathedrale St. Stanislaus und Wenzel, die als bedeutsamste Kirche ganz Polens gilt.

Hier in der Kathedrale liegen fast alle Könige, die das Land jemals hervorgebracht hat, aber auch andere bedeutende Personen – darunter der frühere, ermordete Bischof der Stadt, Sankt Stanilaus. Nicht nur der beeindruckende gotische Stil der dreischiffigen Kirche mit seinem markanten Kreuzrippengewölbe machen den Sakralbau zu etwas Besonderem – sondern auch die Knochen eines Mammuts, eines Wals und eines Wollnashorns aus Urzeiten, die dort verbaut wurden: So lange die Knochen bleiben, so lange besteht auch die Wawelburg, so der Glaube. Noch eine Besonderheit ist die Sigismund-Kapelle an der Südfassade, die als Meisterwerk eines Renaissancebaus nördlich der Alpen gilt. Noch ein Wahrzeichen der Stadt ist die gotische Marienkirche auf dem Marktplatz, der größte mittelalterliche Platz in Europa. Im Inneren des Kirchenbaus steht der berühmte gotische Hochaltar aus Holz, den der deutsche Bildhauer Veit Stoß geschaffen hat. Auf dem früheren Hauptmarkt sind Archäologen vor ein paar Jahren unter den Tuchhallen auf Reste von Handelsgebäuden und einem Friedhof gestoßen, die ebenfalls besichtigt werden können.

Gemeindereise durch Polen: Jüdisches Viertel Kazimierz und die Kapelle der Seligen Kunigunde

Jede Gemeindereise nach Polen sollte auch ins jüdische Viertel Krakaus, Kazimierz, führen: Anders als in Warschau, Breslau und anderen Städten Polens hat das Judenviertel in Krakau den 2. Weltkrieg überdauert. Sieben Synagogen gibt es in Krakau, darunter die Remuh-Synagoge und die Tempelsynagoge, die beide noch für Gottesdienste genutzt werden. Der Stadtteil  Kazimierz war auch eines der Schauplätze des Spielberg-Films „Schindlers-Liste“. Auch die Emaillewarenfabrik von Oskar Schindler, heute ein Museum, liegt  unweit von Kazimierz entfernt, im Stadtteil Podgórze, nahe dem früheren jüdischen Ghetto.

Auch nicht weit von Krakau entfernt liegt die Kapelle der Seligen Kunigunde mitten im Salzbergwerk Wieliczka. Kronleuchter, Altar, Kanzel und Reliefs – alles wurde aus Salz geschaffen. Die Kapelle unter Tage ist Kinga von Polen, auch Kunigunde genannt, gewidmet. Die Adelige lebte im 13. Jahrhundert in völliger Keuschheit, obwohl sie verheiratet war. Papst Johannes Paul II sprach Kinga von Polen, die heutige Schutzpatronin Polens und Litauens, im Jahr 1999 heilig. Kinga von Polen ist außerdem die Schutzpatronin der Bergleute – was die Kapelle im Salzbergwerk erklärt. Auf einer Gemeindefahrt durch Polen darf ein Besuch dieser außergewöhnlichen Kapelle mit ihrer beeindruckenden Geschichte nicht fehlen.

Breslau: Die Stadt der Kanäle

Wer Breslau, polnisch „Wroclaw“, auf einer Gruppenreise durch Polen besucht, sieht sich einer Vielzahl historischer Stätten und Gebäude gegenüber. Einzigartig sind die vielen Kanäle, die die Stadt durchziehen und die über hundert Brücken, die überquert werden wollen, um die Stadt, ein Gefüge aus zwölf Inseln, zu erkunden. Die Altstadt von Breslau mit ihrem großen Marktplatz, dem gotischen Rathaus mit der astronomischen Uhr aus dem Jahr 1580 und den vielen Bauwerken – Jugendstil, Barock, Renaissance – spiegelt die bewegte Vergangenheit der Stadt wieder. Gegründet wurde Breslau vermutlich von Vratislav I, einem böhmischen Herzog zu Beginn des 10. Jahrhunderts, groß wurde die Stadt schließlich durch die Eroberung der Piasten 990, ein Herrschergeschlecht, das auch für den damaligen Ausbau der Dominsel und der Gründung des Bistums Breslau verantwortlich war. Heute ist die Dominsel keine Insel mehr, sondern ein Stadtviertel, hier liegt das religiöse Zentrum. Noch immer ragen die Türme der Mariakirche, der Martinskirche und  der Ägidiuskirche als ältestes Bauwerk der Stadt in den Breslauer Himmel.

Etwas jünger ist der Dom zu Breslau, die Johanneskathedrale, ein gotischer Bau mit Stilelementen aus vielen anderen Epochen. Er zählt zu den Wahrzeichen der Stadt und überragt mit seinen beiden knapp hundert Meter hohen Türmen jedes andere Gebäude. Drei Kapellen befinden sich hinter dem Chor, darunter die barocke Kurfürstenkapelle, die eines der wichtigsten Barockbauten Polens darstellt. Aus anderen Zeiten, aber dennoch sehenswert, ist die Jahrhunderthalle in Breslau in Form eines vierblättrigen Kleeblatts aus Stahlbeton, die 1913 anlässlich der Jahrhundertausstellung errichtet wurde. Eine andere bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Aula Leopoldina, die alte Bibliothek, die Jesuiten am Oderufer errichteten. Das Gebäude mit seiner barocken Gestaltung – wunderschön – hat die Stadt Kaiser Leopold I zu verdanken.

Schweidnitz und das Riesengebirge

Schweidnitz, rund 50 Kilometer von Breslau entfernt, ist bekannt für seine berühmte Friedenskirche. Sie ist die größte Kirche in Europa, die in Fachwerkbauweise errichtet wurde. Der Grundstein für das evangelische Gebäude wurde im Jahr 1656 gelegt, rund 7500 Personen finden in ihr Platz. Wer das Innere der Friedenskirche betritt, findet dort eine opulente, barocke Ausstattung. Die Friedenskirche steht in Zusammenhang mit dem Westfälischen Friedensbeschluss, der den 30-jährigen Krieg beendete: Zwar wurde Schlesien nach dem langen Krieg rekatholisiert, Protestanten durften jedoch einige wenige Kirchen bauen. Daran war unter anderem die Bedingung geknüpft, diese nicht aus Stein zu errichten. Neben der Friedenskirche in Schweidnitz entstanden vor demselben Hintergrund andere sakrale Fachwerkbauten auch in Glogau und Jauer. Nicht weit entfernt von Schweidnitz liegt das Riesengebirge mit der Schneekoppe, das - anders als sein Name - lediglich 36 Kilometer lang ist. Eingebettet in die reizvolle Landschaft des Nationalparks und der weiteren Umgebung finden sich auf einer Gemeinschaftsreise nach Polen dort am Fuß des Gebirges zahlreiche kulturhistorisch interessante Orte, zum Beispiel Krummhübel.

 

Reiserouten, Vorschläge und Sehenswürdigkeiten für Ihre Gruppen-Kulturreise nach Polen im Überblick

Polens lebendige Kulturmetropole: Krakau, Wawel, Wawel-Kathedrale, polnisches Nationalheiligtum, Marktplatz, Rynek Glowny, Tuchhallen, Marienkirche, Hochaltar von Veit Stoß, Jagiellonen-Universität, Collegium Maius, jüdisches Viertel, Kazimierz, Remuh-Friedhof, Restaurant Klezmer Hois, Ausstellung „Krakau – Die Okkupationszeit, Emaillefabrik Oskar Schindler, Auschwitz, Birkenau, Holocaust-Gedenkstätte, Wieliczka, Salzbergwerk, Kapelle der seligen Kunigunde, Nowa Huta, Zentrums-Siedlung, Kirche Arche Gottes.

Via Sacra in der Oberlausitz und Südpolen: Görlitz – Krakau – Riesengebirge – Breslau – Bautzen: Kulturhistorische und sakrale Orte in der Oberlausitz und Schlesien, Brieg, Schloss Brieg, Lubliniec, Oppeln, Auschwitz, Birkenau, Holocaust-Gedenkstätte, Wawel, Wawel-Kathedrale, polnisches Nationalheiligtum, Marktplatz, Rynek Glowny, Tuchhallen, Marienkirche, Hochaltar von Veit Stoß, Jagiellonen-Universität, Collegium Maius, jüdisches Viertel, Kazimierz, Remuh-Friedhof, Restaurant Ariel, Wieliczka, Salzbergwerk, Kapelle der seligen Kunigunde, Riesengebirge, Schweidnitz, Swidnicwe, evangelische Friedenskirche, Krummhübel, Karpacz, Wangkirche, Agentendorf, Jagniatkow, Haus Wiesenstein, Gerhard Hauptmann, Aula Leopoldina, Jahrhunderthalle, Alte Wasserkunst.

Bus-Studienriese Schlesien – Krakau – Riesengebirge: Breslau, Aula Leopoldina, Jahrhunderthalle, Oppeln, Opole, Tschenstochau, Gnadenbild Schwarze Madonna, Hohe Tatra, Nationalpark Hohe Tatra, Zakopane, Goralen-Holzhäuser, Pieniny-Nationalpark, Floßfahrt auf dem Dunajec, Dunajec-Schlucht, Wawel, Wawel-Kathedrale, polnisches Nationalheiligtum, Marktplatz, Rynek Glowny, Tuchhallen, Marienkirche, Hochaltar von Veit Stoß, Jagiellonen-Universität, Collegium Maius, jüdisches Viertel, Kazimierz, Remuh-Friedhof, Restaurant Ariel, Nowa Huta, Zentrums-Siedlung, Kirche Arche Gottes, Tyniec, Benediktiner-Abtei, Wieliczka, Salzbergwerk, Kapelle der seligen Kunigunde, Auschwitz, Birkenau, Holocaust-Gedenkstätte, Schweidnitz, Swidnicwe, evangelische Friedenskirche, Krummhübel, Karpacz, Wangkirche, Agentendorf, Jagniatkow, Haus Wiesenstein, Gerhard Hauptmann, Hirschberg, Jelenia Gora, „Gnadenkirche“ in Schlesien.

Studienreise mit Wanderungen „Breslau – Riesengebirge - Hohe Tatra – Krakau“: Görlitz, Kliczkow, Klitschdorf, Großer Ring, Aula Leopoldina, Karkonoski-Nationalpark, Schneekoppe, Wanderung Teichbaude, Samotnia, Krummhübel, Karpacz, Wangkirche, Agentendorf, Jagniatkow, Haus Wiesenstein, Gerhard Hauptmann, Oppeln, Opole, Tschenstochau, Gnadenbild Schwarze Madonna, Hohe Tatra, Nationalpark Hohe Tatra, Zakopane, Goralen-Holzhäuser, Pieniny-Nationalpark, Dunajec-Schlucht, Wanderung „Drei Kronen“, Trzy Korony, Auschwitz, Birkenau, Holocaust-Gedenkstätte, Wieliczka, Salzbergwerk, Kapelle der seligen Kunigunde, Krakau, Wawel, Wawel-Hügel, Wawel-Kathedrale, polnisches Nationalheiligtum, Marktplatz, Rynek Glowny, Tuchhallen, Marienkirche, Hochaltar von Veit Stoß, Jagiellonen-Universität, Collegium Maius, jüdisches Viertel, Kazimierz, Remuh-Friedhof, Restaurant Ariel, Bautzen, Alte Wasserkunst.

Bus-Studienreise Pommern, Ostseeküste und Masuren: Auf den Spuren des Deutschen Ordens und von Nikolaus Kopernikus im ehemaligen Pommern und Ostpreußen, stolze Hansestädte und großartige Backsteingotik, Hansestadt Stettin, Szczecin, Hakenterrasse, Kathedrale St. Jakob, Kaschuben, Kaschubische Schweiz, Kaschubei, Hansestadt Danzig, Danzig, Museum der Gewerkschaft Solidarnosc, Altstädter Rathaus, Marienkirche Danzig, Langer Markt, Krantor, Seebad Zoppot, Sopot, Oliva-Kathedrale, Kaschubische Schweiz, Schloss Krockow, UNESCO Biosphärenreservat Slowinski Nationalpark, Elektrowagen zu den Wanderdünen, Ostsee, Kartuzy, Karthäuserkloster Marienparadies, Kaschubischer Folkloreabend, Marienburg, Malbork, Festung des Deutschen Ordens, Backsteinarchitektur, Hochmeisterpalast, Allenstein, Olsztyn, Ermland, Hohenstein, Olsztynek, Weichselland, Wallfahrtsort Heilige Linde, Swieta Lipka, Rastenburg, Ketrzyn, Wolfschanze, Hauptquartier Hitlers, Bunkerstadt, „Salon Dönhoff“,  Schifffahrt auf der Masurische Seenplatte, Nikolaiken, Mikokajki, Stakenkahnfahrt auf der Kruttyna, Krutynia, Johannesburger Heide, Puszcza Piska, Ernst-Wiechert-Gedächtnisstube, Thorn, Torun, Deutschordensritter, Abendessen im altpolnischen Restaurant, Nikolaus Kopernikus, Weichsel, Biskupin, Gnesen, Gniezno, Dom mit Bronzetür aus dem 12. Jh., Posen, Poznan, Renaissance-Rathaus, Dziallynski-Palais. Palais Gorkas.

Schlesien – Masowien – Masuren - Ostseeküste, Polen umfassend: Breslau, Aula Leopoldina, Jahrhunderthalle, Riesengebirge, Schweidnitz, Swidnicwe, evangelische Friedenskirche, Krummhübel, Karpacz, Wangkirche, Agentendorf, Jagniatkow, Haus Wiesenstein, Gerhard Hauptmann, Oppeln, Opole, Tschenstochau, Gnadenbild Schwarze Madonna, Krakau, Wawel, Wawel-Kathedrale, polnisches Nationalheiligtum, Marktplatz, Rynek Glowny, Tuchhallen, Marienkirche, Hochaltar von Veit Stoß, Jagiellonen-Universität, Collegium Maius, jüdisches Viertel, Kazimierz, Remuh-Friedhof, Restaurant Ariel, Sandomierz, Weichsel, Kazimierz Dolny, Warschau, Barbakane, Altstädter und Neustädter Markt, Denkmal des Warschauer Aufstandes, Gedenkstätte von Pfarrer Popieluszko, Jüdisches Museum, Schifffahrt auf der Masurische Seenplatte, Nikolaiken, Mikokajki, Johannesburger Heide, Rastenburg, Ketrzyn, Wolfschanze, Hauptquartier Hitlers, Wallfahrtsort Heilige Linde, Swieta Lipka, Rastenburg,  Ketrzyn, Allenstein, Olsztyn, Ermland, Marienburg, Malbork, Festung des Deutschen Ordens, Backsteinarchitektur, Hochmeisterpalast, Ostseebad Zoppot, Sopot, Hansestadt Danzig, Museum der Gewerkschaft Solidarnosc, Altstädter Rathaus, Marienkirche Danzig, Langer Markt, Krantor, Seebad Zoppot, Sopot, Oliva-Kathedrale, Kaschuben, Kaschubische Schweiz, Kaschubei, Kaschubischer Folkloreabend.